Found 46 bookmarks
Custom sorting
»Nicht rechts, nicht links, sondern spirituell?«
»Nicht rechts, nicht links, sondern spirituell?«
#Esoterik »Da kommen Rechts und Links zusammen«, so oder so Ă€hnlich lautete 2020 so manche Einordnung verschwörungsideologischer AufmĂ€rsche. Besonders die PrĂ€senz von Esoteriker*innen sorgte fĂŒr Irritationen. Dabei gab es schon vor Corona zahlreiche Verflechtungen zwischen Esoterik, Verschwörungsideologien und die extreme Rechte.
·der-rechte-rand.de·
»Nicht rechts, nicht links, sondern spirituell?«
Pazifisten im Nahostkonflikt: "Wir schauen gerade ins Tor zur Hölle"
Pazifisten im Nahostkonflikt: "Wir schauen gerade ins Tor zur Hölle"
Israelische Raver wurden von der Hamas massakriert. Darunter Links-liberale, Pazifisten, Hedonisten, kritisch Engagierte gegen ihre Regierung. Ihre Angehörigen werden nun als Reservisten eingezogen. Regierungskritische Israelis, die gleichzeitig das Existenzrecht Israels verteidigen? Eine junge Israelin erklÀrt, wie komplex das ist.
·br.de·
Pazifisten im Nahostkonflikt: "Wir schauen gerade ins Tor zur Hölle"
“Disability Dongle”: Wenn nicht behinderte Lösungen fĂŒr behinderte Menschen kreieren
“Disability Dongle”: Wenn nicht behinderte Lösungen fĂŒr behinderte Menschen kreieren
„Disability Dongles“ sind Innovationen, die versprechen, das Leben von behinderten Menschen zu erleichtern, aber letztlich Probleme „lösen“, von denen niemand wusste, dass sie existieren. Schon garnicht Betroffene. Gut gemeint also, aber oft nutzlos und fernab der tatsĂ€chlichen BedĂŒrfnisse. Von Google Glasses ĂŒber AR-Brillen, bis zu speziellen Schuhen fĂŒr Blinde. Die Ursache: Die meisten Innovationen werden oft ohne die Einbindung der tatsĂ€chlich Betroffenen entwickelt. Doch nicht alles ist verloren: Es gibt auch Technologien, die den Alltag wirklich bereichern. Diese haben behinderten Menschen von Anfang an zugehört und mit ihnen zusammengearbeitet.
·raul.de·
“Disability Dongle”: Wenn nicht behinderte Lösungen fĂŒr behinderte Menschen kreieren
Schule: Israel-Darstellung in SchulbĂŒchern „befeuert Antisemitismus im Klassenzimmer“ - WELT
Schule: Israel-Darstellung in SchulbĂŒchern „befeuert Antisemitismus im Klassenzimmer“ - WELT
Eine Studie zur Darstellung Israels in SchulbĂŒchern in Berlin und Brandenburg zeichnet ein erschreckendes Bild: Mehrheitlich werde der jĂŒdische Staat einseitig als Aggressor dargestellt. Und palĂ€stinensischer Terror werde teilweise verharmlost und zum Befreiungskampf stilisiert.
·welt.de·
Schule: Israel-Darstellung in SchulbĂŒchern „befeuert Antisemitismus im Klassenzimmer“ - WELT
Die Deutschen lassen sich nicht integrieren
Die Deutschen lassen sich nicht integrieren
Es ist ein menschliches BedĂŒrfnis, als Migrant:in an der eigenen Kultur festzuhalten. Das beste Beispiel dafĂŒr: die deutschen Integrationsverweigerer:innen in Afrika. Unsere Chefredakteurin Celia lebte mehrere Jahre im Ausland. Die Deutschen, die sie traf, zeichneten sich vor allem durch eine Eigenschaft aus: Den Unwillen, ihre GastlĂ€nder wirklich kennen zu lernen.
·rosa-mag.de·
Die Deutschen lassen sich nicht integrieren
LOW←TECH MAGAZINE
LOW←TECH MAGAZINE
Low-tech Magazine refuses to assume that every problem has a high-tech solution. A simple, sensible, but nevertheless controversial message; high-tech has become the idol of our society.
·solar.lowtechmagazine.com·
LOW←TECH MAGAZINE
Warum ist die MĂ€r vom bĂŒrgerlichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus noch heute so populĂ€r? Max Czollek macht sich anlĂ€sslich des 100. Geburtstags von Sophie Scholl Gedanken dazu. Von @rubenmcloop woz.ch/2120/erinnerun

Warum ist die MĂ€r vom bĂŒrgerlichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus noch heute so populĂ€r? Max Czollek macht sich anlĂ€sslich des 100. Geburtstags von Sophie Scholl Gedanken dazu. Von @rubenmcloop woz.ch/2120/erinnerun

Warum ist die MĂ€r vom bĂŒrgerlichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus noch heute so populĂ€r? Gedanken anlĂ€sslich des 100. Geburtstags von Sophie Scholl.
·woz.ch·
Warum ist die MĂ€r vom bĂŒrgerlichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus noch heute so populĂ€r? Max Czollek macht sich anlĂ€sslich des 100. Geburtstags von Sophie Scholl Gedanken dazu. Von @rubenmcloop woz.ch/2120/erinnerun

The Art of Goysplaining
The Art of Goysplaining
Illustration by Lior Zaltzman The other day at work, I got goysplained. Let me back up. In 2008, Rebecca Solnit wrote her seminal essay, “Men Explain Things To Me.” In the essay, Solnit relates a story where she went to a party and mentioned that she had been writing about the famous photographer Eadweard Muybridge....
·forward.com·
The Art of Goysplaining
Wenn wieder einmal ein Unbeteiligter versucht, Juden zu erklÀren, was #Antisemitismus sei. Wenn jemand meint, eine Kampagne, die geistige Nachfolgerin des "Kauft nicht bei Juden" ist, sei nicht antisemitisch. Dieser #Paternalismus ist verzichtbar. taz.de
Wenn wieder einmal ein Unbeteiligter versucht, Juden zu erklÀren, was #Antisemitismus sei. Wenn jemand meint, eine Kampagne, die geistige Nachfolgerin des "Kauft nicht bei Juden" ist, sei nicht antisemitisch. Dieser #Paternalismus ist verzichtbar. taz.de
·taz.de·
Wenn wieder einmal ein Unbeteiligter versucht, Juden zu erklÀren, was #Antisemitismus sei. Wenn jemand meint, eine Kampagne, die geistige Nachfolgerin des "Kauft nicht bei Juden" ist, sei nicht antisemitisch. Dieser #Paternalismus ist verzichtbar. taz.de